Sonne, Strand und Action- unser Ausflug zum Wasserschifahren und Wakeboarden an den Steinbergersee

 

Am Donnerstag den 19.07.2018 machten sich die Klassen 7m, 8a und 8c mit dem Bus auf den Weg zum Steinberger See in der Oberpfalz. Mit viel guter Laune im Gepäck und einer Portion Neugier kamen wir bei traumhaftem Sommerwetter dort an.Zunächst war noch etwas Zeit, um die Anlage auf eigene Faust zu erkunden. Dabei konnten auch schon die ein oder anderen Wakeboarder und Wasserschifahrer beobachtet werden. Andere machten es sich zugleich auf den Liegestühlen mit Seeblick bequem und genossen die herrliche Aussicht über den See.Bevor es nun auch für unsere drei Klassen ins Wasser ging, gab es eine ausführliche Einweisung und Sicherheitshinweise für die Wasserschianlage. Die Schülerinnen und Schüler hörten aufmerksam zu, um auch ja nichts zu vergessen. Dem ein oder andern war dann doch etwas Aufregung ins Gesicht geschrieben.Im Anschluss daran wurden alle mit der passenden Ausrüstung ausgestattet. Dazu gehörte natürlich die Schwimmweste, außerdem standen uns neben den Wasserschiern auch Wakeboards und Kneeboards zur Verfügung.Mit großer Begeisterung machten sich alle auf zu Anlage 2. Dort bekamen alle eine erneute Einweisung und dann ging es auch schon los.

Mutige Schülerinnen und Schüler machten den Anfang. In die Knie gehen, den Körper anspannen, die Arme gestreckt halten und los gehts! Bei einigen Schülerinnen und Schüler endete die erste Fahrt direkt nach dem Start. Aber Übung macht den Meister und nach ein paar Versuchen standen fast alle sicher in den Schiern und drehten ihre Runden über den See. Einzelne Schülerinnen und Schüler wagten sich dann auch an das Wakeboard heran und absolvierten den Start am Ende sogar mit einem Sprung ins Wasser.

Nach den zwei Stunden an der Wasserschi- und Wakeboardanlage hatten sich alle noch eine Abkühlung im See und ein kühles, erfrischendes Eis verdient.Glücklich und mit einer weiteren Erfahrung im Gepäck ging es mit dem Bus zurück nach Nürnberg. Ein Dank für die Betreuung geht an Frau Wilhelm, Herr Kapusi P und Herr Kapusi A.

Bericht: A-L Wilhelm