Am 14. Februar reisten wir mit Alejandro und Annette nach Chile.

Chile liegt im Westen Südamerikas und ist ein sehr lang gezogenes Land. Die Küste erstreckt sich über 4500 Kilometer und hat viele kleine Inseln. 

Chiles Hauptstadt ist Santiago und liegt in einem Tal, das von den Anden umgeben ist.

Das chilenische Meer, der pazifische Ozean, ist sehr tief und kalt.

Alejandro erzählte, dass nur „Deutsche“ darin baden würden. ;)

Die Kälte des Humboldtstroms ist dafür verantwortlich. Dadurch gibt es dort keine Haie, da sie das kalte Wasser nicht mögen. Stattdessen gibt es eine große Vielfalt an Fischen.

Gemeinsam mit Annette haben wir sie in unseren Aquarien festgehalten.

Wir durften einen würzigen chilenischen Tee, eine leckere Avocadocreme und Stangensellerie essen. Den mögen die Chilenen besonders gern.